MATULLA OSKAR

1900 (Wien) – 1982 (Wien)

Donau-Wald-Gruppe

Neben Ölbildern und Aquarellen spielte die Grafik in Matullas Werk eine entscheidende Rolle (Linol, Holz, Kupfer, Stein).
Er schuf Illustrationen zu literarischen Werken (u. a. Gottfried Benn, Georg Britting) und war selbst als Schriftsteller aktiv (Erzählungen, kunst- und kulturgeschichtliche Aufsätze).
In den letzten Jahren gehörte sein Interesse vor allem der Pastellmalerei.

 

  

   nach der
   Schulzeit

 Studium an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Prof. Franz Cisek

  ab 1920

 Zeichenlehrer in Bruck an der Leitha

  ab 1928  Fortsetzung der Ausbildung an der Kunstgewerbeschule
 bei Prof. Erich Mallina
 (intensive Auseinandersetzung mit dem Holzstich)
  ab 1940  wieder als Kunsterzieher eingesetzt
  1945

 durch das Kriegsende nach Hengersberg verschlagen
 dort wenige Tage Bürgermeister

  1946  Mitglied der Donau-Wald-Gruppe
  1947  Rückkehr nach Niederösterreich (wohnhaft in Perchtoldsdorf)
 Aufgabe des Schuldienstes
  1950  erneute Aufnahme eines Studiums
 (an der Wiener Akademie der Bildenden Künste)

  Mitglied (1956 Vizepräsident) der Wiener Sezession

  ab 1965  mineralogische Studien                                                                       zurück