ERBE–VOGEL HERMANN

1907 (Hof/Saale) – 1976 (Frauenau)

Donau-Wald-Gruppe

Die Themen seiner Bilder (in erster Linie Landschaften) entnahm er vor allem seiner unmittelbaren Umgebung.
Expressive Farben, die Erbe-Vogel souverän einsetzte, prägen sein Werk. Geheimnisvolles und Zwielichtiges, Nächtliches und Herbstliches reizten ihn ebenso wie die Heiterkeit der bunten Blütenwelt und das Wesen seiner Mitmenschen (vor allem Damenporträts).

  

 1907

 als Hermann Vogel geboren

 1917

 Umzug der Familie nach Nürnberg 
 kaufmännische Lehre und Berufstätigkeit im Eisenhandel

 1926 – 29  Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Nürnberg
 bei Prof. Max  Körner
 1929 – 31  Studium an der Berliner Kunstakademie u. a. bei Prof. Emil Orlik
 1931– 32  Aufenthalt in Paris
 1932 – 34  Studium an der Kunstakademie München bei Prof. Karl Caspar
 ab 1934  auf der „Häng“ in Frauenau ansässig
 ab 1935  Künstlername „Erbe-Vogel“
 (nach der Großmutter mütterlicherseits) 
 1939 – 45  Wehrdienst bei der Kriegsmarine
 1946  Mitbegründer der Donau-Wald-Gruppe
 frühe 50er Jahre  Initiator der „Frauenauer Rauhnacht“
 1968  Kulturpreis Ostbayern                                                              zurück